Jetzt geht’s los! 1. Schultag

Nachdem ich aufwachte, lief mir ein kalter Schauer über den Rücken, weil ich realisierte, dass ich gleich zur Schule musste. Ich konnte kaum was essen, ich war so aufgeregt und mir gingen tausend Dinge durch den Kopf.

First School day

Meine Gastmutter fuhr Letícia und mich zur Schule, wo wir mein Local Rep Dashia trafen. Gemeinsam mit ihr ging ich zum Office um mich in der schule anzumelden. Schon dort wurde ich angesprochen und ausgefragt, wo ich herkomme, mit wem ich zusammen wohne,.. . Die Schüler haben mir sofort angeboten, die Schule zu zeigen,nachdem ich mein Stundenplan bekomme. Ja..mein Stundenplan ist nicht der Burner, aber das liegt auch daran,dass ich zu spät war, da die restlichen Schüler ihre Stunden schob vor Schulbeginn wählten.  In unserer Schule gibt es zwei Simester und innerhalb der Wochen A- und B-day, d.h. man hat alle zwei Tage die gleichen Stunden.

Ich wählte meine Fächer bei dem Direktor, der total lustig war und mir meine Bedenken sofort nahm.

My schedule

Englisch und U.S. history sind für mich am schwersten, da die Schüler selbst manchmal neue Wörter lernen und für mich das dementsprechend noch härter ist. Ansonsten sind die anderen Fächer relativ  entspannt, z.b. die Schüler haben das erste Jahr Spanisch, derweil ich es in Deutschland schon für 2 Jahre hatte. 😛 Meine Gastschwester und ich haben keine Klassen gemeinsam, weil sie Senior ist und ich Junior bin.

 

Als mir eine Schülerin meine Räume und mein Schließfach zeigte, ging ich in meine erste Klasse. In den Ersten zwei Tagen habe ich mich jeder Klasse vorgestellt. Und das ist der Punkt : man muss offen und selbstbewusst rüberkommen. Da ich in Deutschland am Anfang eher schüchtern bin, war ich echt stolz auf mich, dass ich das vollbracht habe. 😀  Nach Stundenende kamen Schüler auf mich zu und löcherten mich mit Fragen ,wünschten mich herzlich willkommen und sagten mir,dass die den deutschen Akzent lieben. Außerdem wurde ich sofort eingeladen mit Einigen Lunch zu essen. 🙂 Auch die Lehrer waren total freundlich und eher Freunde als Lehrer, wenn ihr wisst was ich meine. 😀 Die Schüler sitzen in jeder Klasse an ihrem Handy, machen Selfies und was macht der Lehrer? Er macht ihnen nach und lacht. 😀 Mein Geschichtslehrer ist der Beste von allen : wenn wir im Buch etwas lesen sollen, dreht er die musik auf und singt mit. So macht Unterricht doch spaß. 😀

SHS

Nach 4 Kursen und Lunch-pause war der erste Schultag geschafft und ich hätte mir kein besseren Start vorstellen können.                       Ich bin sehr gespannt, was mich noch alles erwartet und ihr werdet natürlich dabei sein. 😉

Bis zum nächsten Blog,

Eure Melanie  🙂

Ankunft in Idaho Falls

Hi Leute :p

Am Sonntag,dem 23.08, mussten ich und einige Andere um 4 Uhr aufstehen,da wir schon früh zum Flughafen fuhren. Als wir dort ankamen, waren wir auf uns allein gestellt, da kein ‘Organisationsbegleiter’ dabei war. Zum Glück flogen noch 2 weitere Mädchen mit mir.                 Zuerst flogen wir nach Denver,wo wir 2h Aufenthalt hatten. Dort stieg meine Nervosität drastisch, weil es keine 3h mehr waren,bis ich meine Gastfamilie sehen werde.                           Im Flugzeug auf dem Weg nach Idaho Falls saß ich neben einem netten Herren, der mir erzählte, dass er mal Football Coach an unserer Schule war. Und dann nannte er mir zwei Namen und dass ich denen liebe Grüße bestellen soll..nur leider hab ich die Namen vergessen. 😀                                                                Wie dem auch sei.. Als wir gelandet sind, war ich total aufgeregt und wollte unbedingt meine Gastfamilie begrüßen. Auf dem Weg zum Ausgang sah ich schon meine Gastschwester grinsen. Meine Gastfamilie und mein Local Rep begrüßten mich herzlich und ich konnte gar nicht aufhören zu grinsen. 🙂

Ich schnappte mir meinen Koffer und im Anschluss fuhren wir nach Shelley, wo unser Haus steht. Dort wurden mir zuallererst die Räume und die wichtigsten Dinge gezeigt. Das Haus ist echt gemütlich, nicht allzu groß. Meine Gastschwester und ich haben die komplette untere Etage für uns, wir haben sogar eine eigene Küche, inklusive Kühlschrank. :’D  Der Garten ist groß und mit vielen verschiedenen Obst- und Gemüsepflanzen gefüllt.

Hier einige Informationen zu meiner Gastfamilie : Meine Gastmutter Birdie ist 67 Jahre alt, lebt in Ruhestand, sie ist total lustig und humorvoll.Zudem ist sie ein klasse Koch und ich komme super mit ihr klar. Meine Gastschwester heißt Letícia (17)und sie kommt, wie schon erwähnt, aus Brasilien. Auch wir verstehen uns total gut und können manchmal gar nicht aufhören zu erzählen und ganz schlimm ist es, wenn wir nicht mehr aus einem Lachanfall herauskommen. 😀

 

Da am Montag schon der erste Schultag war und ich total fertig und müde von dem aufgeregnden Tag war,ging ich früh ins Bett. Nachdem ich eingeschlafen bin, klingelte der Wecker nach gefühlten 2 Stunden..

Hello!

Nachdem es technische Probleme gab und mein Blog sehr spät eingerichtet wurde, wünsche ich euch nun recht herzlich auf meinen Blog willkommen. Hier werde ich für meine Familie und Freunde und natürlich andere Interessenten über mein Auslandsjahr berichten.

Zunächst würde ich mich gerne vorstellen. Ich bin Melanie, bin 16 Jahre alt und wohne in einem relativ großen Dorf namens Biederitz, welches nah an Magdeburg, der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts, liegt. Ich reise sehr gerne und bin für neue Dinge sehr offen. Und das ist auch ein kleiner Grund, warum ich ein Auslandsjahr 2015/2016 durchführen werde.
Ich hab mir seit einigen Jahren Gedanken über einen Austausch gemacht, weil ich Bekannte habe, die ebenfalls ein Jahr im Ausland verbracht haben. Nur konnte ich mir nie vorstellen, dass ich das wirklich durchziehe. Doch jetzt steh ich kurz davor und kann es kaum abwarten.
Nachdem ich haufenweise Papiere ausgefüllt habe für die Application sowie später für das Visum, das Seminar geschafft und den Stress überwunden habe, war zunächst alles entspannt. Doch als dann schon zwei meiner Freunde geflogen sind und es mittlerweile Anfang August war, machte ich mir langsam Gedanken, warum für mich noch keine Familie gefunden wurde.
Doch am Freitag, den 14.08.2015 hat sich alles ruckzuck geändert: Mein local rep Dashia hat mir geschrieben, dass ich meine Sachen packen soll und ich nach Idaho komme. Ich war total aufgewühlt, aber hab mich in diesem Moment total gefreut. Sie hat sofort die Unterlagen fertig gemacht und sie Into geschickt, welche am nächsten Morgen ankamen.

 

Mein Placement :

Idaho liegt im Nordwesten der USA, ist recht dünn besiedelt und wird von der Landwirtschaft geprägt. Das Wetter dort ist gemäßigt, aber kalt und es fällt viel Niederschlag.  Shelly heißt die Stadt, in der ich leben werde.Die Stadt liegt in der Nähe von Idaho Falls und wird von rund 4,5 tausend Menschen bewohnt. Ich habe eine Gastmutter, Birdie Peterson, die bereits im Ruhestand lebt und eine brasilianische Gastschwester, die ein Jahr älter ist als ich. Außerdem wohnt ein Zwergpinscher bei uns,der sehr verspielt sein soll.
Über die Schule habe ich noch nicht viel Informationen, nur dass sie von ca. 600 Schülern besucht wird und nur ein paar Blöcke von uns entfernt ist. Das heißt schon mal, ich hab keinen weiten Schulweg vor mir 😀

Ich werde am 19.08.2015  nach New York fliegen, in ein orientation camp , um da mit anderen Austauschschülern aus verschiedenen Ländern die Stadt anzusehen . Am 23. geht’s dann weiter nach Idaho zu meiner Familie. Ich kann es kaum erwarten sie zu sehen !

 

Ich denke,dass das zunächst genug Informationen waren.
In diesem Sinne: bis zu meinem nächsten Blog,

eure Melanie 😛